Rechnungsfinanzierung – die günstigere Variante des Factorings?

Rechnungsfinanzierung – die günstigere Variante des Factorings?

Die Finanzierungsangebote für Unternehmen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Gerade kleinere Unternehmen, oder solche, die sich im starken Wachstum befinden, haben es bei Banken eher schwer an Kapital zu gelangen. Wer die (kurzfristig) benötigte Liquidität aber nicht aus der eigenen Wertschöpfung generieren kann, muss alternative Wege finden um seine Liquidität zu sichern.

Immer mehr Unternehmen nutzen Factoring. Seit 2009 hat die Nutzung dieser Finanzierungsvariante stark zugenommen. Es gibt allerdings unterschiedliche Formen dieser Kapitalbeschaffung.

Verschiedene Formen von Factoring

Grundsätzlich ist Factoring eine Finanzdienstleistung, die deren umsatzbezogener Betriebsmittelfinanzierung gilt. Es bezeichnet im Allgemeinen den (regelmäßigen) Verkauf von Forderungen, um den Zeitraum bis zur Forderungsfälligkeit zu überbrücken.

Unechtes Factoring /echtes Factoring

Bei Factoring wird von dem Unternehmen, welches Factoring nutzt (Lieferant/ Kreditor), eine Rechnung an den Forderungsschuldner (Debitor) gestellt, die dann direkt vom Factor (also dem Factoring Unternehmen) bezahlt wird. Der Factor zahlt je nach Unternehmen bis zu 100% des Rechnungsbetrags, oder behält einen Teil des Betrags (z.B. 20% des Rechnungsbetrags) zurück und zahlt es erst bei Zahlung durch den Debitor komplett aus.Echtes Factoring zeichnet sich dadurch aus, dass das Risiko für die Zahlung der Rechnung (Delkredererisiko) von dem Factor übernommen wird. Bei unechtem Factoring verbleibt dieses Risiko beim Debitor.

Rechnungsfinanzierung

Eine günstige Alternative mit gleicher Wirkung ist die Rechnungsfinanzierung. Bei dieser Variante wird die ausstehende Forderung durch einen Unternehmenskredit finanziert und beispielsweise in Raten zurückgezahlt. Einige Kreditanbieter haben sich auf diese Form der Kreditvergabe spezialisiert. Die Zahlung der Raten beginnt üblicherweise einen Monat nach der Auszahlung und deckt sich somit mit dem üblichen Zahlungsziel von 30 Tagen. Sollte der Rechnungsbetrag bis dahin ausgeglichen sein, kann ein solcher Kredit vollständig und kostenlos abgelöst werden. Andernfalls helfen niedrige Raten dabei auch längere Zeiträume zu überbrücken.

Welche Form passt zu meinem Unternehmen?

Alle Varianten der Rechnungsfinanzierung, bzw. des Factorings bringen unterschiedliche Vorteile mit sich. Bei großen Unternehmen mit vielen unterschiedlichen Aufträgen, lohnt es sich ein Factoring Unternehmen zu nutzen, welches sowohl das Risiko, als auch das Debitorenmanagement übernimmt. Hierzu gehört die Buchhaltung, sowie das Mahnwesen und Inkasso. Diese Variante ist unbestritten auch die teuerste Variante der Rechnungsfinanzierung. Die günstigere Variante ist die Rechnungsfinanzierung durch einen flexiblen Ratenkredit. Dieser sollte möglichst schnell und unkompliziert verfügbar sein.

Möchten Sie mehr über alternative Kreditanbieter erfahren? Lesen Sie auch unseren Artikel zum Thema „Was ist Crowdfunding?